Ines Kollar
Referenzen
Aktuelles
Galerie
Malkurse, Workshops und Gutscheine
5. Sommerakademie dieser ART in Hamburg-Barmbek 2016
Kontakt
Impressum
Auktion / Spende
Referenzen

Ausstellungen
Auszug aus diversen Ausstellungen, Projekten und Aktionen

2014 Spendenaktion, Atelier Ines Kollar, 1.000 €, Kindertagesstätte “Blauer Kamp“ PI
Spendenaktion, Atelier Ines Kollar, 1.000 €, Ronald McDonald Haus in HH
Spendenaktion, Atelier Ines Kollar, 150 €, NCL-Benefiz-Kunstauktion LebensKünstler
Schau der 1000 Bilder, Sparkassen Arena Kiel, BBK, Landesverband SH
Offenes Atelier, Atelier Ines Kollar, 07. November 2014
3. sommerakademie dieser ART, Hamburg, Juli/Aug. 2014, Kollar&Goetzen GbR
Offene Gärten in SH, Offener Garten und offenes Atelier Ines Kollar, Juni 2014
Kunstklinik Martini44, Hamburg, Mai 2014
Hamburg zeigt Kunst, Hamburg, Überseeboulevard in der HafenCity, Mai 2014
Boesner-Workshops in Hamburg und Kiel
10 jähriges Jubiläum der Malschule Ines Kollar, Aktionsjahr
Salon des Refusés, Schleswig, Doris Rüstig-Ladewig Stiftung
Malreisen artistravel, Dozentin in Prerow, Münsterland - Schloß Raesfeld, Greetsiel und Südtirol, Schloß Goldrain
2013 Spendenaktion Atelier Ines Kollar, 555 € für die Stiftung Kinderherz
ars secumar, Holm, Ausstellung: MIT SICHERHEIT FARBE, April 2013
Kreiskulturwoche Pinneberg, Atelier Ines Kollar, Ausstellung: KREATIVE ECKE DES KREISES mit Karin Goetzen
Offene Gärten in Schleswig-Holstein, Atelier, Offener Garten und Atelier
Galerie Prinzwerk, Friedrichstadt, April bis Juni 2013
boesner, Hamburg, Glind und Witten, Workshops und Vorführungen
Thun, Steiner und Partner, Norderstedt, Neujahrsempfang bis 31. März
Klinikum Pinneberg, Pinneberg,Oktober bis Februar 2013,mit Spendenaktion
Neujahrsempfang Stadt Pinneberg, Präsentation: Kultur in Pinneberg
Malreisen artistravel, Dozentin in Hattingen, Südtirol - Schloß Goldrain, Greetsiel, Prerow und auf Spiekeroog
2012 Spendenaktion Atelier Ines Kollar, 1111 € für die Stiftung Kinderherz
Klinikum Pinneberg, Oktober bis Febr. 2013, mit Spendenaktion der Ateliergemeinschaft Ines Kollar für die Stiftung Kinderherz
Steria Mummert Consulting Hamburg, 01. November - 31. Dezember
Thun, Steiner und Partner, Norderstedt, 01. September - 31. Dezember
AuraKure, Hamburg-Bergdorf, 27. - 28. Oktober
boesner, Hamburg und Glinde, Workshops
Schau der 1000 Bilder, BBK, Kiel-Ostseehalle, 21. - 23. September
Zwischenräume - zwischen den Räumen, Donsdorf, Künstlerhaus Eimsbüttel
Blauer Ball - Spendenaktion, Hamburg im Hotel Atlantik, 2 Originale
Galerie prinzWERK, 25840 Friedrichsstadt, Juli bis August 2011
1. sommerakademie dieser ART in hamburg-barmbek, 2. - 13. Juli 2012
Kunst im Krankenhaus, Osterholz, April - Juni 2012
Malen auf Mallorca, Finca C'an Cavea, zwischen Felanitx und Santanyi, März 2012
Kulturzentrum Wedel, Januar - März 2012
Malreisen artistravel, Dozentin in Hattingen, Bansin, Greetsiel, Prerow und auf Spiekeroog

2011 Reepschläger-Haus, Wedel, Vernissage am 08. Dezember 2011
Spendenaktion Atelier Ines Kollar, 550 € für den Wendepunkt
Schichtarbeit..., boesner - Witten, 25. und 26. November 2011, Workshop
History meets Art, Villa Gellhornpark in Glinde, 12. und 13. November 2011
AuraKure 2011, Hamburg, 29. und 30. Oktober 2011
Malreise nach Greetsiel, Abstrakte Malerei-Acryl mit Ines Kollar, Okt. 2011, artistravel
Kunst Komm 2011, Neumünster, Ausschreibung Kunstflecken, Stadthalle Neumünster,
Galerie KIT, Hamburg, ART to dream, Sept., Koreanisches Kulturfestival, Museum für Völkerkunde, GA mit koreanischen und deutschen Künstlern
40 Künstler aus 40 Jahren, Galerie Kley, Sept., 59069 Hamm
Ateliergemeinschaft Ines Kollar, DGB-Sasel, Sept.- Nov. 2011, GA
Bundespresseamt, Berlin, Asien-Pazifik-Projekt, 29. August 2011, GA mit koreanischen und deutschen Künstlern,Katalog
Sommerakademie Hattingen, Hier geht nichts glatt..., August, artistravel
Horizonte 2011, Provianthaus Glücksstadt, GA, Künstlerhaus Eimsbüttel
Galerie prinzWERK, 25840 Friedrichsstadt, Juli bis August 2011
Kunst mit Sehblick, Provianthaus Glückstadt, Juli 2011, GA mit den Gruppen KIM, time4art und dem Künstlerhaus Eimsbüttel
Malreise nach Bansin, Abstrakte Malerei-Acryl, April 2011, artistravel
Artikel in der Mobil, Deutsche Bahn,artistravel, Kreativurlaub mit Ines Kollar,von Katja Kuhlmann

2010 Shu-Mok-Ji, Water - Wood – Paper, Wonju, Südkorea, Oktober, GA
Spendenaktion Atelier Ines Kollar, 550 € für Ärzte ohne Grenzen
DGB-Bildungszentrum-Sasel, Hamburg, GA, KIM und dem Kü-Haus Eimsbüttel
Café & Galerie am Fleth, Glückstadt, Am Fleet 30, GA
Helms-Stiftung, “Kunst oben“, Rellingen
Schau der 1000 Bilder, Kiel, Ostseehalle, GA, BBK-Mitglieder Schleswig-Holstein
Horizonte 2010, Provianthaus, Glücksstadt, Künstler a. Deutschland und Dänemark
Postergalerie, Hamburg, Große Bleichen, Arbeiten aus 2010
Hier geht nichts glatt..., Malreise nach Greetsiel (artistravel)
HHafenstadt, Bilder zum Literaturfestival HH, HarbourFront, Galerie-Levantehaus
AuraKure 2010, Hamburg, September
Hamburger Sommerakademie 2010, Abstrakt mit Ines Kollar, Hamburg
Kreiskulturwoche Pinneberg, Offenes Atelier und Ausstellung, Mai 2010

2009 Frauenmuseum Bonn, 19. Kunstmesse im Frauenmuseum, November
Spendenaktion Atelier Ines Kollar, -160 gute Gründe-, 1.616 € für den den Familienhafen e.V. und 1.616 € für Paulinchen - Initiative für brandverletzte Kinder e.V.
Spendenaktion Atelier Ines Kollar, -Das kleine Format-, 350 € Familienhafen e.V. und 350 € Kinderhospitz Sternenbrücke
Galerie Kley, Hamm, "Das kleine Format"
Shu-Mok-Ji, water-wood-paper, International Paper Artist Exhibition, im Chiak Art Center Exhibition Hall, Wonju, Südkorea, Sept.
AuraKure 2009, Autos raus - Kunst rein, 60 Künstler präsentieren ihre Werke
Bürgerhaus Barmbek, Hamburg, Künstlerhaus Eimsbüttel
Sparkasse Südholstein, Bad Segeberg
Kunst und Umwelt unter dem Motto: "ENERGIEFLÜSSE"“, Ausschreibung der Stadt Güstrow, Städtische Galerie Wollhalle
Papermuseum, Paper Culture Foundation Seoul, Seoul, Südkorea, April - Mai 2009
Galerie im Wilhelminenhaus, Kiel
Hamburger Sommerakademie, Dozentin-abstrakte Malerei
ABC-Forum und Kunst, Werkstattpräsentation von Kursteilnehmern und Gästen. Finissage mit Lesung von Anna Würth.
Johnson & Johnson MEDICAL GmbH, ESI, Norderstedt, E
medac GmbH, Wedel, 3 x 2D - 2 x 3D, GA

2008 Schau der 1000 Bilder, Kiel, Ostseehalle, BBK-Landesverband Schleswig-Holstein
Hamburger Sommerakademie, Hamburg, Acrylmalerei - Abstrakt mit Ines Kollar
Berner Schloss, Hamburg, GA Dorothea Stark und Künstlergruppe ART-Argumente
St. Marienkirche, Stralsund
ABC-Forum, Hamburg, Kursteilnehmer und Gäste präsentierten ihre Arbeiten


2007 Otto - Flath - Stiftung Farbzeiten - Zeitfarben, Bad Segeberg
Stadt Norderstedt, Rathaus FORUM Kultur, GA Künstlerhaus Eimsbüttel
Auftragsarbeit für ein Bürogebäude in Frankfurt, ein Original auf 6 Schallschutzwänden, nach Montage 2,50 x 3,00 m
Galerie Lebensart, Schwerin
Werkschau - Atelier Ines Kollar, 22 Kursteilnehmer und Gäste präsentieren in einer Werkschau ihre Arbeiten
Kulturwerkstatt Meiderrich Kunstmarkt in Duisburg
Galerie Kley Ausstellung, sieben mal sieben, April, 59069 Hamm

2006 Galerie Kyonghyang, Seoul
Auftragsarbeit für die Rheinwohnungsbau GmbH Düsseldorf, Erstellung von zwei Originalen auf Schallschutzwänden, jeweils 2, 85 x 3,10 m
Poster Galerie, Hamburg
Alumni-Kongress
Erikahaus, Hamburg
Galerie Kley, 59069 Hamm, Werler Str. 304
Die 1. Etage, Hamburg
Lüneburger Kunstfrühling,
Park Inn, Köln

2005 POSCO Art Museum, Südkorea, Seoul, Nov., GA mit nordeuropäischen Künstlerinnen
Galerie Green Island, Südkorea, Oktober, GA mit nordeuropäischen Künstlerinnen
Galerie Kley, Hamm
Haus am Schüberg, Ammersbek, Benefizveranstaltung des Lions-Club, Hamburg-Bellevue in Zusammenarbeit mit dem Künstlerhaus Eimsbüttel
DDW – Art 2005, Hamburg
art gallery SEDIWA, Hamburg, Mittelweg 162
Galerie Birgit Fehr, Buchholz

2004 Kit, Galerie im Turm, Freie und Hansestadt Hamburg
Postergalerie, Große Bleichen, Hamburg
Kunstgänger in Nienstedten, www.kunstgaenger.de
Galerie Rahlstedt

2003 ART meets GROSSNEUMARKT, Ausschreibung Spurensuche, Katalog
art gallery SEDIWA, Hamburg, Mittelweg 162, ständige Vertretung
Galerie im Atrium, Hamburg
New Art Galerie, Hamburg, GA
Galerie im Levantehaus, Hamburg, Mönkebergstr., GA
Hans Hummel für Hamburg (www.hanshummel.de)

2002 Galerie Kunstfabrik, Düsseldorf
Kunst am Bunker, gefördert von der freien Hansestadt Hamburg (Künstlerhaus Eimsbüttel)
Kunstläden auf Zeit 2001 und 2002, Gemeinschaftsausstellung

2001 Galerie Kunstfabrik, Düsseldorf
Kunstläden auf Zeit 2001 und 2002, Gemeinschaftsausstellung

2000 Apostelkirche, Hamburg ( 1. Ausstellung )

Sonstiges Mitglied im Hamburger Künstlerhaus Eimsbüttel, seit Jan. 2005 1. Vorsitzende
Mitglied im BBK - Schleswig-Holstein
Einrichtung der privaten Malschule im Jahre 2004
Pentiment, internationale summeracademy of art and design, Universität Hamburg, 2003


Ausstellungen und Ankäufe folgender Firmen
Auszug

Perfect Pictures, Hamburg und Babelsberg – Ufagelände, BVC, Berlin, Bulthaupt, Buchholz, Holiday Inn, Köln, Agora Business Center, Hamburg, Beiersdorf, Werk 1 und 4, PrimaEvents, Hamburg, DGB, Bildungszentrum – Hamburg, VCC, Hamburg, Aifos, Hamburg, Thyssen, Düsseldorf und Ingolstadt, Fa. Medac, Wedel bei Hamburg, Fa. Kirson, Neustadt – Donau, Köchling & Dr. Kranefeld, Kanzlei, Elbschlossresidenz, Hamburg, Difa, Immobiliengesellschaft, ständige Bereitstellung von leerstehenden Läden, Ritzmann und Poppe, Kanzlei, Mercedes Lorenzen, Nienstedten, “Die erste Etage“, Hamburg, Park Inn, Köln Lux Biosciences, New York und viele andere...

Veröffentlichungen
Auszug

Ines Kollar lives and works as a freelance artist in Hamburg. In acrylic pictures and collages she examines different topics, ranging from body and movement of human figures to concepts such as time and transience. Her largely intensely colored pictures, with expressive titles such as "Graceful" or "tooth of time", unite abstract structures with figurative formal elements.
Dr. Franziska Konerding
POSCO Art Museum 2005, Seoul


Abstraktionen von Ines Kollar aus Hamburg in der Galerie Lebensart

Gelb trifft rot trifft blau trifft grün trifft schwarz trifft weiß
Ausstellung von Ines Kollar aus Hamburg erfolgreich eröffnet!
Malerei ist immer ein Aufeinandertreffen von Farben - ein Farbtreffen sozusagen und der Künstler ist derjenige, der dieses Treffen arrangiert. Jede Malerei funktioniert in dieser Weise. Mal bilden sich in diesem Treffen Gegenstände mal abstrakte Formen mal sind es nur die Farben, die für sich stehen oder Materialien, die verwandt werden.
Auch Ines Kollar lässt in ihren Bildern Farben aufeinander treffen.
Aber es sind nicht irgendwelche Farben: Es sind die Farben Weiß, Grün, Schwarz, Rot und Blau. Also auch die Grundfarben, d.h. jene Farben aus denen alle anderen Farben gemischt werden können. Sie sind die Ursprünge aller Farben, die Mütter aller Farben. Wenn Sie rein auftauchen, entwickeln sie eine einzigartige Wirkung, die keine Farbe, keine Mischfarbe in dieser Intensität vermittelt. Die Grundfarben scheinen, mehr als andere Farben, ein Recht darauf zu haben, für sich selbst zu stehen, nichts zu bedeuten, als sich selbst.
Farben um ihrer Farbigkeit willen sozusagen.
Die besondere Wirkung der reinen Farben, ist, wie sie alle wissen, ein wichtiges Thema in der Kunst des zwanzigsten Jahrhundert. Besonders bei Künstlern wie z.B. Mondrian oder auch Barnett Newmann, der in der Mitte seines Lebens den reinen Farben verfiel: 1967 beginnt er mit seiner berühmten Bilderserie "Who's Afraid of Red, Yellow and Blue Newmann und hatte Jahre und Jahrzehnte benötigt um seinen Weg zu den reinen Grundfarben zu finden, denen er dann riesige Leinwände widmete. Die Kraft seiner Gemälde war ungeheuerlich, sie flößten der Öffentlichkeit richtiggehend Angst ein: Es wurden Attentate auf seine Bilder verübt, Museumsdirektoren, die es wagten Newmans Bilder zu kaufen, mussten mit Morddrohungen rechnen.
Die Kraft der Grundfarben, der Mut des Künstlers, sie in Ihrer Reinheit ganz direkt auf die Leinwand zu bringen. Auf diesem Weg der reinen Farbigkeit geht auch Ines Kollar. Zunächst interessierte sie die Farbe primär als Farbmaterial. Sie entwickelt aus Materialbildern (bei denen sie unter anderem mit organischen Stoffen z.B. Asche, Sand arbeitet) Bilder, in denen sie die Farbe in fetten groben Schichten auftrug. Die Leinwände verschwanden förmlich unter Farbhäufen, die Malerei wuchs ins Relief. Nach und nach arbeitete sich Kollar wieder in die Fläche zurück und je planer die Oberfläche wurde umso wichtiger wurde die Farbigkeit als solche, solange, bis sie schließlich auf ihrem Weg als Malerin zu den Grundfarben gelangte, denen sie bis heute verpflichtet ist.
Weiß, grün, gelb, rot, blau, haben sie nie wieder losgelassen. Gelb triff Rot triff Blau. Seit nunmehr fast 10 Jahren arrangiert Kollar immer aufs Neue das Aufeinandertreffen ihrer Farben. Sie arbeitet wie eine Farbdramatikerin und Protagonisten: die Grundfarben, ihre Bühne: die Leinwand.
Trotzdem bleibt sie als Malerin frei und spontan und verpflichtet sich keinen von vorn herein festgelegten Konzepten: So entsteht jedes Gemälde ohne Skizzen oder andere konstruktiven Vorarbeiten: "Keine Skizzen, einfach Malen. Von einem Bild zum nächsten." so Ines Kollar gestern bei der Vernissage in Schwerin. Über die Jahre entwarf sie auf diese Weise die unterschiedlichsten Szenarien und obwohl das Thema immer dasselbe ist (die Grundfarben nämlich), sind die Ergebnisse vollständig unterschiedlich. Sie sucht nach immer neuen Konstellationen und malerischen Methoden die Grundfarben miteinander ins Verhältnis zu setzen. Mal lässt sie sie in wilden Gesten wie im Kampf aufeinander los, mal stellt Kollar sie streng und gesittet nebeneinander oder gestaltet Formen die in ihrer Komposition der Farbigkeit ihre jeweilige Bedeutung zuweisen.
Es gibt sogar Bilder, bei denen sie der Farbe völlig freien Lauf lässt, bei ihren Schüttbildern z.B. bei denen Ines Kollar die Leinwand auf den Boden ihres Ateliers legt und aus einem Eimer Farbe darüber schüttet wodurch wie zufällig entstandene Explosionen entstehen. Man gewinnt bei Ines Kollar den Eindruck, dass sie sich in eine gleichberechtigte Auseinandersetzung mit der Farbe begibt. Mal lenkt sie als Malerin die Farbe mal lenkt die Farbe sie, so spannt sich das Werk zwischen Konstruktivität und Alleatorik. In vielen Gemälden spielt sie ganz bewusst mit diesen Gestaltungselementen, wenn sie z.B. große flächige Rundungen auf rote und weiße Farbexplosionen legt oder bei ihren kleinformatigen Arbeiten bei denen sie Farbspritzer klaren Farbstreifen und geometrischen Formen gegenüberstellt, getrennt durch eine strenge aber imaginäre Grenze. Manchmal reduziert sie bei der Suche nach der Wirkung der Farbigkeit die Farbe bis sie beinahe verschwindet. Kollar untersucht, wie weit sie bei ihrer Reduktion gehen kann, ohne dass das Gemälde als solches verschwindet. So zeichnet Kollars Werk eine unglaubliche Vielfalt und Experimentierfreude aus und es ist auf alle Fälle sehenswert.
Prof. Dr. h.c. Juliane Helene Berger, Schwerin 2007